Ich will Troisdorf bis 2030 noch klimafreundlicher machen.

Mein übergeordnetes Ziel ist es die Stadt Troisdorf bis 2030 zu einer noch klimafreundlicheren Stadt zu machen. 

Daher möchte ich die einzelnen Maßnahmen des „Integrierten Klimaschutzkonzeptes“ aus dem Jahr 2013 bis 2025 umsetzen. Die noch offenen Maßnahmepakete werde ich in den kommenden Haushaltsentwürfen finanziell berücksichtigen.

Dabei setze ich auf den Einsatz von lokal CO2-neutralen Energien. In allen Neubaugebieten soll nur noch CO2-neutrale Wärmegewinnung durch die Nutzung von Geothermie oder vergleichbare CO2-neutrale Wärmeangebote vorgesehen werden. Bei Änderungen in Bestandsgebäuden sollen mindestens CO2-arme Wärmegewinnung wie z. B. ergänzende Solarthermie, Kraft-Wärmekopplung etc. gefördert und genutzt werden.

Private Eigentümer will ich bei der energetischen Sanierung ihrer Immobilien weiterhin unterstützen. Bestehende Angebote der Verbraucherberatung insbesondere mit dem Schwerpunkt "energetische Beratung" sollen beibehalten werden.

In allen stadteigenen Gebäuden und Sporteinrichtungen soll die Warmwasseraufbereitung auf Solarthermie bzw. Erd- oder Luftwärmepumpen umgestellt werden.

Der städtische TroiKomm-Konzern soll ein Maßnahmenpaket entwickeln, um die Gewinnung von CO2-neutralem Strom im Stadtgebiet weiter auszubauen. Dadurch soll das Angebot der Stadtwerke mit 100 % Naturstrom durch ein regionales Angebot an Solarstrom und regenerativer Energie ergänzt werden.

Bei der Neuaufstellung von Bebauungsplänen soll verstärkt geprüft werden, wie dem Schutz des Mikroklimas Vorrang eingeräumt werden kann.

Bei allen zukünftigen Beschaffungen durch die Stadtverwaltung und die stadteigenen Tochtergesellschaften soll verstärkt auf das Thema Nachhaltigkeit geachtet werden.
Dem „cradle-to-cradle“-Prinzip folgend, sollen verstärkt die Lebenszykluskosten bei Neuanschaffungen betrachtet werden. Die späteren Kosten der Entsorgung bzw. Wiederaufbereitung sollen bereits von Anfang an mit in die Kaufentscheidung einfließen.

Der Abwasserbetrieb der Stadt Troisdorf soll mittel- bis langfristig die öffentliche Beleuchtung entlang aller Verkehrsflächen auf intelligente, d.h. bedarfsgesteuerte Lampen umstellen. In diesem Zusammenhang ist zu prüfen, ob und wie ein Verteilernetz für eine flächendeckende 5G-Versorgung im Stadtgebiet unter Nutzung der Lampenhalterungen aufgebaut werden kann.

Die Verkehrsleitsysteme in unserer Stadt sollen umfassend neu geplant werden, um aufbauend auf einer flächendeckenden 5G-Struktur intelligente Verkehrslenkungssysteme (z.B. für die Parkraumbewirtschaftung, Lenkung des Schwerlastverkehres etc.) zu etablieren.

Die Lampenmasten an öffentlichen Straßen sollen, soweit möglich, auch als Ladestationen für Elektromobilität genutzt werden können.

Ich setze mich für Maßnahmen zur vorrangigen Förderung des Fuß- und Radverkehrs im Stadtgebiet ein.

©2020 Alexander Biber 

Datenschutz & Impressum